Jessica Hamed

Jessica Hamed
Rechtsanwältin

Fachanwältin für Strafrecht

Jessica Hamed studierte Rechtswissenschaften in Mainz und Buenos Aires (Argentinien) und erhielt für ihre herausragenden Studienleistungen ein Begabtenstipendium. Sie schloss ihr Studium frühzeitig im sog. Freischuss als eine der besten ihres Jahrgangs mit der selten vergebenen Prädikatsnote „gut“ ab. Während ihres Studiums setzte sich Jessica Hamed u.a. als Vorsitzende des Allgemeinen Studierendenausschusses für die Belange der Studierenden der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ein und engagierte sich gegen Rassismus. Studienbegleitend arbeitete sie u.a. als studentische Hilfskraft bei Herrn Prof. Dr. Peter Huber am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung.

Im Anschluss ihres Hochschulabschlusses absolvierte Rechtsanwältin Hamed ihr Rechtsreferendariat in Mainz, Frankfurt und Moskau (Russland). Auch die zweite juristische Staatsprüfung schloss sie als eine der besten ihres Jahrganges mit einem Prädikat ab.

Während ihres Studiums und dem Referendariat war Jessica Hamed vier Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin in verschiedenen international tätigen Großkanzleien im Bereich des Insolvenzrechts, Gesellschaftsrechts und Compliance/Internal Investigations tätig. In diesem Zusammenhang hat sie ein fundiertes Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge erworben, welches im Bereich des Wirtschaftsstrafrechts von großer Bedeutung ist.

Rechtsanwältin Hamed war im Anschluss ihres Referendariats in einer renommierten Mainzer Strafrechtskanzlei als Rechtsanwältin tätig. Schwerpunktmäßig verteidigt sie in Strafverfahren wegen angeblicher Sexual- und/oder Tötungsdelikte (Kapitalverbrechen). Nach Ihrem Abschluss unterstützte sie auch ihren Doktorvater, Herrn Prof. Dr. Roth, als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Lehre und der Forschung und promoviert derzeit interdisziplinär mit Bezügen zur Psychologie an der Johannes Gutenberg-Universität zur juristischen Ausbildung. Im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit beschäftigt sich Frau Hamed u.a. mit dem Prostituiertenschutzgesetz und berät in diesem Zusammenhang zu allen Rechtsfragen.

Seit dem Wintersemester 2019/2020 nimmt Rechtsanwältin Hamed zudem einen Lehrauftrag an der Hochschule Mainz wahr und hält dort im Rahmen des Studiengangs Wirtschaftsrecht LL.B. eine Vorlesung zum Strafrecht.

Im Februar 2020 wurde Jessica Hamed von der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main der Titel Fachanwältin für Strafrecht als Ausdruck für den Nachweis ihrer besonderen theoretischen und praktischen Kenntnisse und Erfahrungen in der strafrechtlichen Vertretung verliehen.

Jessica Hamed engagiert sich ehrenamtlich im Tier- und Umweltschutz, unterstützt Geflüchtete und steht als Mentorin bei der Deutschlandstiftung Integration im Programm „Geh Deinen Weg“ einem begabten jungen Menschen zur Seite. Außerdem unterstützt sie iur.reform, einem Bündnis, das sich für die Reform der juristischen Ausbildung im Wege eines offenen Diskurses einsetzt.

Rechtsanwältin Hamed berät Sie in deutscher, englischer und spanischer Sprache.

Aktuelles


Erfolgreicher Befangenheitsantrag, LG Kassel, 3 KLs 7740 Js 216449/17 Beschluss v. 12.04.2021, StV 2022, 143


Erfolge beim Bundesverfassungsgericht – Landgericht Frankfurt am Main muss neu entscheiden: BVerfG, Beschl. v. 20.11.2019 2 BvR 31/19 u. 2 BvR 886/19


Erfolgreiche Revision vor dem OLG Koblenz: OLG Koblenz, Beschl. v. 04.12.2019 – 2 OLG 6 Ss 130/19


Blogbeiträge

Presse (Interviews, Gastbeiträge, Berichte)


Libra-Rechtsbriefing vom 24.05.2022: „Von Corona bis Klima: Wie sich das Bundesverfassungsgericht selbst abschafft“


Cicero vom 21.05.2022: „Bundesverfassungsgericht: Postfaktischer Wegbereiter des paternalistischen Staates“


Cicero vom 06.04.2022: „Irrungen und Wirrungen der Impfpflichtdebatte – das Finale


Cicero vom 12.03.2022: „Die tragische Rolle der ehemaligen Freiheitspartei FDP“


WELT vom 23.02.2022: „Ihre Mutter ist ja nicht final“, begründet die Klinik das Corona-Besuchsverbot“


Allgemeine Zeitung vom 17.02.2022: „Genesenenstatus: Gerichte rügen Verkürzung auf drei Monate“


BZ Berlin vom 17.02.2022: „Verkürzung von Genesenenstatus durch RKI rechtswidrig“


Berliner Zeitung vom 16.02.2022: „Berliner Gericht kippt Verkürzung des Genesenenstatus“


Cicero vom 03.02.2022: „Dem übergriffigen Staat nicht tatenlos zusehen“


Nordbayern vom 02.02.2022: „Status über Nacht weg: Stoppen jetzt Gerichte 2G-Chaos? Auch Bayern prüft „Optionen“


Sat 1 (17:30 live) vom 02.02.2022: „Klage gegen verkürzten Genesenenstatus“


Berliner Zeitung vom 30.01.2022: „Erste Klagen gegen Verkürzung des Genesenenstatus“


Cicero vom 26.01.2022: „Die lautlose Abschaffung des Genesenenstatus“


ZDF (Berlin direkt) vom 23.01.2022: „Wirbel um den Genesenenstatus“


Nordbayern vom 20.01.2022: „Juristin kritisiert „Nacht-und-Nebel-Aktion“ Viele Bayern verlieren 2G-Status über Nacht: „Das ist das Gegenteil von Rechtsstaat“


Berliner Zeitung vom 16.12.2021: „Bundesverfassungsgericht: Sind alle Richter befangen?“


WELT vom 16.12.2021: „2G plus plus am Verfassungsgericht – ausgerechnet die Justiz errichtet hohe Hürden“


Cicero vom 04.12.2021: „Grundprinzipien medizinischer Behandlung unterlaufen“


Cicero vom 18.11.2021: „Diskussion um gesetzliche Impfpflicht: Die Politik steckt in der Sackgasse“


ZDF, 13 Fragen vom 03.11.2021: „Corona: Sind Nachteile für Ungeimpfte gerecht?


Wiesbadener Kurier vom 26.10.2021: „Student scheitert mit Klage gegen 3G an Hochschulen“.


Allgemeine Zeitung vom 19.10.2021: „Der Streit um 3G an den Unis“


SWR Aktuell vom 18.10.2021: „Eilantrag gegen 3G-Regel an Hochschulen: Warten auf Entscheidung über Klage von Binger Studenten“


Echo vom 19.10.2021: „Sind die Corona-Regeln rechtmäßig“


Sat.1 Live vom 12.10.2021: „Student aus Bingen wehrt sich gegen Corona-Testkosten“


Merkurist vom 09.10.2021: „Experten-Meinungen: Brauchen wir die Maskenpflicht noch?“


ZDF-Morgenmagazin vom 05.10.2021: „Corona: Druck auf Ungeimpfte wächst“


Alles auf den Tisch: „Freie Impfentscheidung“


Berliner Zeitung vom 04.08.2021: „Protest gegen Testplicht bei Einreise“


SZ vom 18.07.2021: „‘Corona-Aussöhnung‘: Gesellschafts-Spaltung entgegenwirken“


Berliner Zeitung vom 07.07.2021: „Experten fordern Aussöhnung in Corona-Debatte“


Berliner Zeitung vom 07.05.2021: „Anwältin: ‚Widerstand aus der Mitte der Gesellschaft wächst‘“


brandeins/thema Wirtschaftskanzleien 05/2021: „Auf Sicht: Wie flexibel muss die Rechtsprechung sein?“


Merkurist vom 30.04.2021: „Mainzer klagt gegen Corona-Verordnung“


SWR Aktuell vom 29.04.2021: „Mainzer Verwaltungsgericht: Klage gegen Corona-Verordnung nur teilweise zulässig“


Merkurist vom 18.04.2021: „Mainzer Anwältin: Warum wir gegen die Ausgangssperre vorgegangen sind“


Berliner Zeitung vom 13.04.2021: „Anwältin: Entwurf zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes verfassungswidrig“


FAZ Einspruch vom 30.03.2021: „Corona und die Illusion des effektiven Rechtsschutzes“


SWR Aktuell vom 26.03.2021: „Gericht kippt Eilantrag von Joggerin: Maskenpflicht am Mainzer Rheinufer bleibt“


Allgemeine Zeitung vom 18.03.2021: „Anwältin klagt gegen Maskenpflicht am Mainzer Rheinufer“


Merkurist vom 18.03.2021: „Klage gegen Maskenpflicht am Mainzer Rheinufer: Entscheidung in der nächsten Woche“


Berliner Zeitung vom 21.02.2021: „Anwältin: „Es ist unglaublich, was wir da erleben“


Frankfurter Rundschau vom 18.01.2021: „Juristin kritisiert Corona-Lockdown: ‚Meilenweit vom evidenzbasierten Handeln entfernt‘“


Westfalen-Blatt vom 12.01.2021: „Eltern kritisieren nicht funktionierenden Unterricht und Betreuungsschwierigkeiten: Familien klagen beim OVG gegen Grundschul-Lockdown“


SWR Aktuell vom 04.01.2021: „Corona-Risikopatient – Flüchtlingsfamilie möchte raus aus Unterkunft“


Sensor-Magazin Nr. 106: „‘Unzureichende Rechtsgrundlage‘“


Ruhr Nachrichten vom 23.11.2020: „Nach Klage gegen Schutzverordnung: Rückschlag für Dortmunder Fitness-Unternehmer“


In Franken vom 11.09.2020: „Corona-Maßnahmen in Bayern schränkten Grundrechte ein: War das Vorgehen verhältnismäßig?“


SZ vom 10.09.2020: „Aktenzeichen XY unbekannt“


ZDF vom 14.07.2020: „Bund und Länder diskutieren: Corona-Hotspots: Merkel für Ausreisesperren“


Frankfurter Rundschau vom 06.04.2020: „Corona-Krise: ‚Risikogruppen haben nichts davon, wenn alle ‚weggesperrt‘ werden‘“


Frankfurter Rundschau vom 22.01.2020: „Künast erzielt Teilerfolg gegen Hasspostings: Gericht ändert Beschluss“


Wormser Zeitung vom 02.10.2019: „Nach Skandal-Urteil: Mainzer Anwältin zeigt Richter an“


Deutschlandfunk vom 02.10.2019: „Strafanzeige gegen Berliner Richter wegen Beschluss im Fall Künast“


Allgemeine Zeitung vom 02.10.2019: „Nach Skandal-Urteil: Mainzer Anwältin zeigt Richter an“


FAZ vom 28.09.2019: „Strafanzeige gegen Richter wegen Künast-Urteil“


ND-Aktuell vom 26.09.2019: „Ein ‚Justizskandal‘: Mainzer Rechtsanwältin stellt Strafanzeige gegen Richter nach Urteil im Fall Künast“


Mannheimer Morgen vom 09.06.2018: „Altenheim-Morde – Plädoyers unter Ausschluss der Öffentlichkeit: Verteidigung will Freispruch“


Öffentlicher Anzeiger vom 01.02.2019: „No-Mercy-Prozess: Wurden Videoaufnahmen bewusst gelöscht?“


Allgemeine Zeitung vom 24.01.2019: „Befangenheitsanträge verzögern Prozess“


Öffentlicher Anzeiger vom 09.01.2019: „Prozessauftakt vor dem Landgericht: Versuchter Totschlag in Problemdiskothek“


Bürstädter Zeitung vom 09.06.2018: „Todesfälle in Lambrechter Seniorenheim: Verteidiger fordern Freispruch“


Mannheimer Morgen vom 28.04.2018: „Prozess um Heim-Morde stockt“


Die Rheinpfalz vom 27.04.2018: „Befangenheitsantrag im Altenheimprozess“


Rhein-Neckar-Zeitung vom 27.04.2018: „Frankenthaler Prozess um Altenheimmorde: Anwälte halten Gericht für befangen“


Echo vom 28.02.2018: „Mutmaßliche Morde in Lambrechter Seniorenheim: Waren zwei der Angeklagten Zuhälter und Prostituierter?“


Die Rheinpfalz vom 16.02.2018: „Real oder erfunden?“


Mannheimer Morgen vom 16.02.2018: „Prozess um Heim-Morde – Verteidigung lässt Handy-Kommunikation zwischen zwei Mitarbeitern verlesen – möglicherweise um sie als Fiktion zu entlarven: Führte Pflegehelfer Doppelleben als Prostituierter?“